Erste Cyborg-Bakterien entwickelt

ETH-Wissenschaftler schufen Bakterien, deren Wachstum sich vollautomatisch über einen Computer steuern lässt. Die Schnittstelle zwischen Computer und Bakterien funktioniert mit rotem und grünem Licht. Der Ansatz könnte helfen, die biotechnologische Produktion von Molekülen zu optimieren.

Exponentielles Wachstum begreifen

Magnetische Bakterien als Mikropumpen

Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna erhalten den Chemie-Nobelpreis

Erweiterung des Stiftungsrates

Neues Zentrum für KI-Forschung