#Wirkstoffe

Prof. Dr. Markus Lill, Universität Basel

Die Forschungsgruppe um Prof. Dr. Markus Lill am Departement Pharmazeutische Wissenschaften hat in den letzten Wochen ihre computergestützten Methoden eingesetzt, um nach möglichen Wirkstoffen gegen das momentane Coronavirus zu suchen, ebenso gegen zukünftige ähnliche Epidemien.

Dabei haben die Wissenschaftler mehr als 606 Millionen Substanzen an einem wichtigen Protein des Virus, der zentralen Protease, rein virtuell getestet. Durch dieses «Virtuell Screening» wurden bereits einige interessante Substanzen identifiziert, die das Potenzial haben, das kritische Enzym des Virus zu blockieren – und damit dessen weitere Vermehrung. Wie der Forschungsleiter Lill in einem Interview sagt: «Auch wenn die vollständige Entwicklung eines Wirkstoffs gegen das momentane Coronavirus die Dauer der momentanen Epidemie wahrscheinlich übersteigen dürfte, ist es wichtig, Wirkstoffe für zukünftige Coronaviren zu entwickeln. So können ähnliche Gesundheitsnotstände wie der momentane im Keim erstickt werden».

Prof. Dr. Markus Lill, Universität Basel

Prof. Dr. M. Salathé: Soziale Netzwerke als Datenquelle

Prof. Dr. A. Trkola: Virusvarianten auf der Spur