Suchalgorithmus enthüllt fast 200 neue Arten von CRISPR-Systemen

Durch die Analyse von Bakteriendaten haben Forscher Tausende von seltenen neuen CRISPR-Systemen entdeckt, die eine Reihe von Funktionen haben und Genbearbeitung, Diagnostik und vieles mehr ermöglichen könnten.

Datenbanken mit mikrobiellen Sequenzen enthalten eine Fülle von Informationen über Enzyme und andere Moleküle, die für die Biotechnologie genutzt werden könnten. Aber diese Datenbanken sind in den letzten Jahren so gross geworden, dass es schwierig geworden ist, sie effizient nach Enzymen von Interesse zu durchsuchen.

Jetzt haben Wissenschaftler des McGovern Institute for Brain Research am MIT, des Broad Institute von MIT und Harvard und des National Center for Biotechnology Information (NCBI) an den National Institutes of Health einen neuen Suchalgorithmus entwickelt, der 188 Arten neuer seltener CRISPR-Systeme in bakteriellen Genomen identifiziert hat, die Tausende von Einzelsystemen umfassen. Die Arbeit erscheint heute in Science.

Forschungsstandort Schweiz: «Die Situation ist untragbar»

Arzneimittel: Jeder zweite neu zugelassene Wirkstoff ist gentechnisch hergestellt

CRISPR schneidet DNA

Die Präzision der Gen-Schere und die Zufälligkeit von Mutationen. Wie das Vorsorgeprinzip missbraucht wird

Biosensoren als Zelltherapie?:Genveränderte Bakterien können Tumore aufspüren

Illustration: ETH Zürich / Francesco Schito

Forschungshighlights made in Basel

ETH Zürich stärkt Medizinforschung mit neuem Standort in Schlieren