Neue Einblicke in Funktionsweise wichtiger Arzneimittelrezeptoren

Februar 2016

Etwa dreissig Prozent aller Medikamente wie zum Beispiel Betablocker oder Antidepressiva wirken über bestimmte Membranproteine, sogenannte G-Protein-gekoppelte-Rezeptoren. Wissenschaftler vom Biozentrum der Universität Basel haben nun zusammen mit Forschern des Paul-Scherrer-Instituts im Detail aufgeklärt, wie sich die Struktur eines solchen Rezeptors bei der Bindung von Wirkstoffen verändert und so die Signalübertragung ins Zellinnere steuert. Ihre Studie wurde in «Nature» veröffentlicht.


August 2017

Dezember 2016

Juni 2016