Patronatskomitee

Patronatskomitee

Prof. em. Dr. Peter Gehr

Prof. em. Dr. Peter Gehr
ehem. Institut für Anatomie der Universität Bern

Prof. Dr. Adriano Aguzzi

Prof. Dr. Adriano Aguzzi
Institut für Neuropathologie, Universitätsspital Zürich

Prof. em. Dr. Richard Braun

Prof. em. Dr. Richard Braun
ehem. Institut für allgemeine Mikrobiologie der Universität Bern

alt Ständerätin Christine Egerszegi-Obrist

alt Ständerätin Christine Egerszegi-Obrist
Aargau

Prof. Dr. Ernst Hafen

Prof. Dr. Ernst Hafen
Prof. Dr. Ernst Hafen
Institut für molekulare Systembiologie, ETH Zürich

alt Nationalrätin Eva Segmüller

alt Nationalrätin Eva Segmüller
St. Gallen

Prof. em. Dr. Claude Bron

Prof. em. Dr. Claude Bron
Institut de Biochimie, Université de Lausanne

Prof. em. Dr. Heidi Diggelmann

Prof. em. Dr. Heidi Diggelmann
Faculté de biologie et de médecine, Université de Lausanne

Prof. em. Dr. Paul Walter

Prof. em. Dr. Paul Walter
ehem. Institut für Biochemie, Universität Basel

Prof. em. Dr. Charles Weissmann

Prof. em. Dr. Charles Weissmann
Department of Infectology, The Scripps Research Institute, Florida

Prof. em. Dr. Rolf M. Zinkernagel

Prof. em. Dr. Rolf M. Zinkernagel
ehem. Institut für Experimentelle Immunologie, Universitätsspital Zürich

«Fortschritt erfolgt oft dort, wo in forscherischer Freiheit neue Methoden entwickelt und an biologischen Systemen getestet werden. Politik und Öffentlichkeit müssen verstehen, dass der Fortschritt dort erfolgt, wo man ihn nicht erwartet und dass Planbarkeit begrenzt ist. Das heisst aber auch, dass die Forschenden ihre Strategien und Hypothesen dem Publikum plausibel erklären müssen.»

Prof. Dr. Christoph Moroni

 

«Die weitere  Entwicklung der Genforschung und der Bioinformatik wird es in Zukunft erlauben immer mehr  Daten zu sammeln die für das Leben von Einzelpersonen und ihre Familien von grosser Bedeutung sein können. Wie wir als Individuen und als Gesellschaft mit diesen neuen Möglichkeiten umgehen stellt eine grosse Herausforderung dar.»

Prof. Dr. Heidi Diggelmann

 

«Prozesse und deren Regulationen in der Zelle dienen als Muster für Nachhaltigkeit.»

Prof. Dr. Alexander J.B. Zehnder

 

«Auch in Zukunft müssen vor allem jüngere Forscherinnen und Forscher unkompliziert an Forschungsmittel kommen, um ihre Ideen verwirklichen zu können. Unter anderem eine grosszügige Dotierung der Forschungsinfrastruktur an den Universitäten wird es auch in Zukunft erlauben, Spitzenkräfte aus dem Ausland in die Schweiz zu berufen. Dies ist essentiell, um den heutigen Spitzenplatz zu halten.»

Prof. Dr. Christoph Moroni

 

«Gute Forschungspolitik fördert Exzellenz, ist finanzstark, nachhaltig und sonst fast nicht zu spüren.»

Prof. Dr. Sven Panke