Prises de positions

Prises de positions

Stellungnahme der Stiftung Gen Suisse zur Tier- und Menschenversuchsverbot-Initiative

mars 2019
Die Stiftung Gen Suisse lehnt die eidgenössische Volksinitiative «Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot – Ja zu Forschungswegen mit Impulsen für Sicherheit und Fortschritt» vehement ab. Diese vertritt eine extreme Haltung, die den Fortschritt, die Innovation und die langfristige Sicherstellung wirkungsvoller Medikamente und Impfstoffe gefährdet. Mit ihren radikalen Forderungen tangiert die Initiative zudem auch die klinische Forschung an unseren Universitätsspitälern sowie verschiedene weitere Branchen wie die Landwirtschaft oder die Lebensmittelindustrie.

Prise de position de la fondation Gen Suisse concernant la votation populaire sur la «Souveraineté alimentaire»

septembre 2018
NON à l’initiative pour la souveraineté alimentaire. Cette initiative affaiblit la compétitivité et la capacité d’innovation du secteur agroalimentaire suisse et limite, sans raison valable, la liberté de la Suisse sur le plan du commerce extérieur. Par ailleurs, l’initiative demande l’interdiction de l’utilisation des organismes génétiquement modifiés (OGM) dans l’agriculture, et ce, sans fondement scientifique, ce à quoi s’oppose Gen Suisse pour des raisons fondamentales. Le moratoire sur le génie génétique en cours doit permettre une discussion approfondie et objective sur l’utilisation éventuelle des OGM en Suisse.

Position de la fondation Gen Suisse concernant la «Révision totale de la loi fédérale sur les analyses génétiques humaines»

mars 2018
La fondation Gen Suisse salue la révision totale de la loi sur les analyses génétiques humaines (LAGH), qui tient compte des développements technologiques actuels et futurs et définit des règles (plus) claires dans l’utilisation des tests génétiques «direct-to-consumer». A quelques détails près, elle soutient entièrement la proposition du Conseil fédéral.

Stellungnahme der Stiftung Gen Suisse zur Fortpflanzungsmedizinverordnung (FMedV)

décembre 2016
Die Fortpflanzungsmedizinverordnung unterstützt die Stiftung Gen Suisse im weitesten Sinne und heisst den starken Fokus auf ein erhöhtes Qualitätsmanagement der Labore und dessen Personal gut. Generell muss jedoch darauf geachtet werden, das Thema nicht zu fest zu reglementieren, um ein Übermass an Bürokratie zu vermeiden. In einzelnen Punkten empfiehlt Gen Suisse eine Anpassung der Verordnung, um der Qualität sowie der Datentransparenz stärker Sorge zu tragen.

Stellungnahme zur Änderung des Fortpflanzungsmedizingesetzes

mai 2016
Die Stiftung Gen Suisse begrüsst ausdrücklich den Entscheid des Bunderats, die Präimplantationsdiagnostik (PID) zu erlauben. Das revidierte Fortpflanzungsmedizingesetz erachtet Gen Suisse als einen Fortschritt für die Qualität der Fortpflanzungsmedizin in der Schweiz.

mazze-blog-kontext