Von Christian Kahle

Zelle mit komplett künstlich hergestellterDNA in Betrieb genommen

Nach 15 Jahren intensiver Forschungsarbeit ist es Wissenschaftlern gelungen, einelebende Zelle mit einem komplett künstlich geschaffenen Erbmaterial zu "betreiben".Diese Forschung bietet grundlegende Erkenntnisse für viele Anwendungsbereiche.

Ein langer Weg

Im Zuge des Projektes wurden 16 Chromosomen einer Hefezelle als komplett synthetischeVersionen hergestellt und erfolgreich in den Organismus eingefügt. "Der Aufbau jedeseinzelnen dieser Chromosomen ist eine absolute Mammutaufgabe", erklärte BenjaminBlount, ein Biologe von der Universität Nottingham.

Entsprechend hat an der Sache auch nicht nur eine kleine Gruppe von Forschern in einerEinrichtung gearbeitet. Das Ergebnis der Arbeit, die jetzt im Journal Cell Genomics publiziertwurde, entstand im Rahmen des Synthetic Yeast Genome Project in einer internationalenKooperation.

Bisher haben Genetiker vor allem einzelne Bausteine des Erbmaterials verändert, um bestimmte Eigenschaften in einem Organismus zu verankern. Bis zur Konstruktion eineskompletten Genoms ist es davon ausgehend aber noch ein großer Schritt. AlsZwischenstufen wurden auch schon Chromosomen synthetisiert, mit denen Viren undBakterien funktionieren können, die aber wesentlich weniger komplex als eine Hefezelle sind.


Erste CRISPR/Cas-Therapie strebt Zulassung an

Gen Suisse Newsletter Juni 2023

Michal Rawlik (links), Erstautor der Veröffentlichung, und Marco Stampanoni hoffen, die Brustkrebsdiagnostik mit dem neuen Verfahren entscheidend verbessern zu können.

Brustkrebs mit 3D-Röntgen früher erkennen

Zellen mit Musikgehör geben Insulin ab

Folgt der Ständerat der vorberatenden Kommission? Die Spende von Eizellen soll in der Schweiz legal werden, fordert eine Motion.

Legale Eizellenspende nimmt nächste Hürde

Bei einer LAMA2-Muskeldystrophie fehlt den Muskelzellen ein stabilisierender Faktor. Forschende haben eine vielversprechende Gentherapie entwickelt, um Abhilfe zu schaffen. (Symbolbild: Adobe Stock)

Seltene Muskelkrankheit: Seehund hilft Lama