Über uns

"Der Inhalt der Physik geht die Physiker an, die Auswirkungen alle Menschen“. Friedrich Dürrenmatt zu „Die Physiker“.

Was für die Physik Gültigkeit besitzt, gilt auch für alle anderen Bereiche der Forschung. Allerdings: Die Auswirkungen können wir nur einschätzen, wenn wir die Grundlagen, Chancen und mögliche Risiken verstehen. Hier sind die Forschenden gefragt. Im Dialog mit der Bevölkerung und der Politik müssen sie komplexe Inhalte fassbar machen, auf Ängste eingehen und die Motivation und Faszination ihrer Forschung aufzeigen.

Seit 1991 unterstützt die Stiftung Gen Suisse den Dialog zwischen Forschung, Politik, Öffentlichkeit und Schulen. Gegründet in Zeiten hitziger Diskussionen rund um die Gentechnik, hat Gen Suisse mittlerweile drei Jahrzenhnte Jahre Forschung und Forschungspolitik im Bereich der Life Sciences begleitet. Die Errungenschaften und Entdeckungen der Forschung brachten Diskussionen zu möglichen Risiken und ethischen Aspekten mit sich. Die Politik hielt Schritt, um den neuen Möglichkeiten der Forschung zu rechtlichen Grundlagen zu verhelfen.

Ein Stiftungsrat mit Vertreterinnen und Vertretern aus Forschung und Politik ermöglicht es Gen Suisse, sich kompetent und faktenbasiert in diese Diskussionen einzubringen. Mit Publikationen, Forscherportäts, Podcasts und Themenveranstaltungen für ein breites Publikum setzt sich Gen Suisse für den Brückenschlag zwischen Forschung, Politik und Öffentlichkeit ein.

Ein erfolgreicher Forschungsplatz Schweiz ist auf die Jugend angewiesen

Die heutigen Schülerinnen und Schüler sind das Stimmvolk von morgen und sie stellen den Nachwuchs für die exzellente Forschung der Zukunft. Hier liegt ein weiterer Schwerpunkt des Engagements von Gen Suisse. Mit einer Basisbroschüre zur Gentechnik und den Publikationen „Gen Dialog“ und "Science Aktuell" zu aktuellen und zukunftsorientierten Themen aus den Life Sciences bietet Gen Suisse umfassende Informationen für Schulen.

Organisationsform

Stiftung

Gründung

 16. Juli 1991

Stiftungsziele

Förderung des Diskurses über wegweisende und gesellschaftsrelevante Themen der Life Sciences.

Die Stiftung Gen Suisse fördert und stärkt den Forschungsplatz Schweiz durch Ihre Aktivitäten.

Mission

Wir fördern durch den Diskurs die Kenntnisse und das Verständnis für die Forschung im Bereich Biomedizin.

Vision

Eine Brücke bilden zwischen Forschung, Politik und Öffentlichkeit.

Werte
  • Interaktion & Kommunikation

  • Glaubwürdigkeit & Wissenschaftlichkeit

  • Aktualität & Proaktivität

  • Professionalität & Qualität

Finanzierung

Die Stiftungsmitglieder sind ehrenamtlich tätig. Die Interpharma, der Verband der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz (AbbVie, Amgen, AstraZeneca, Bayer, Biogen, Boehringer Ingelheim, Bristol-Myers Squibb, Gilead, GlaxoSmithKline, Johnson & Johnson, Lilly, Lundbeck, Merck, Merck Sharp & Dohme (MSD), Novartis, Novo Nordisk, Pfizer, Roche, Sanofi, Takeda, UCB und Vifor).