Stellungnahmen

Stellungnahmen

Stellungnahme der Stiftung Gen Suisse zur «Totalrevision des Bundesgesetzes über genetische Untersuchungen beim Menschen»

März 2018
Die Stiftung Gen Suisse begrüsst die Totalrevision des Gesetzes über genetische Untersuchungen beim Menschen (GUMG), welche heutigen und zukünftigen Technologien Rechnung tragen sollte und eine klare(re) Regelung im Umgang mit «Direct-to-consumer»-Gentests trifft. Sie unterstützt weitestgehend den Vorschlag des Bundesrates.

Stellungnahme der Stiftung Gen Suisse zur Fortpflanzungsmedizinverordnung (FMedV)

Dezember 2016
Die Fortpflanzungsmedizinverordnung unterstützt die Stiftung Gen Suisse im weitesten Sinne und heisst den starken Fokus auf ein erhöhtes Qualitätsmanagement der Labore und dessen Personal gut. Generell muss jedoch darauf geachtet werden, das Thema nicht zu fest zu reglementieren, um ein Übermass an Bürokratie zu vermeiden. In einzelnen Punkten empfiehlt Gen Suisse eine Anpassung der Verordnung, um der Qualität sowie der Datentransparenz stärker Sorge zu tragen.

Stellungnahme zur Änderung des Fortpflanzungsmedizingesetzes

Mai 2016
Die Stiftung Gen Suisse begrüsst ausdrücklich den Entscheid des Bunderats, die Präimplantationsdiagnostik (PID) zu erlauben. Das revidierte Fortpflanzungsmedizingesetz erachtet Gen Suisse als einen Fortschritt für die Qualität der Fortpflanzungsmedizin in der Schweiz.

Stellungnahme der Stiftung Gen Suisse zur «Totalrevision des Bundesgesetzes über genetische Untersuchungen beim Menschen»

April 2015
Im Folgenden erörtern wir zusammenfassend und mit Bezug auf die einzelnen Punkte unsere Haltung zum vorgelegten Entwurf.

Stellungnahme zur Änderung des Gentechnikgesetzes und der Koexistenzverordnung

Mai 2013
Kein Risiko für Umwelt oder Gesundheit Die Stiftung Gen Suisse möchte an dieser Stelle betonen, dass das Forschungs-programm NFP59 und der kürzlich veröffentlichte Bericht der Akademien der Wissenschaften Schweiz «Gentechnisch veränderte Nutzpflanzen und ihre Bedeutung für eine nachhaltige Landwirtschaft in der Schweiz» klar gezeigt haben, dass der Anbau von GVO-Nutzpflanzen kein spezifisches Risiko für Umwelt oder Gesundheit darstellt und auch in der Schweiz durchaus wirtschaftliche und ökologische Vorteile und somit Chancen für die Landwirtschaft bieten kann.

mazze-blog-kontext